Ware oder wahre Weihnacht?

Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht.
Kurt Marti, Schweizer Pfarrer und Schriftsteller

Heute Morgen bei der Zeitungslektüre: Was, noch ein Sonntagsverkauf in der Weihnachtszeit?! Wenn ich richtig mitgezählt habe, waren es zwei in der Vorweihnachtszeit und weil es den Leuten am 26. Dezember scheinbar langweilig ist, will man auch dann nochmals die „Ware Weihnacht“ verkaufen.

Ich wünschte mir, ich hätte das Budget, das die Migros ausgibt, um flächendeckend auf ihre Sonntagsverkäufe aufmerksam zu machen. Was die Migros für die „Ware Weihnacht“ investiert, möchte ich investieren können, um die Botschaft der „wahren Weihnacht“ zu vermitteln …

Schenken sei wichtig, erzählte mir gerade mein spontaner Kafi-Besucher, „weil Schenken immer Kommunikation zwischen Schenker und Beschenktem bedeutet. Und Kommunikation ist zentral!“. Er habe dies gestern gerade am Radio gehört.

Klar, damit bin ich einverstanden. Und ich bin ja überhaupt nicht gegen das Schenken. Aber das Theater rund ums Schenken, das ist mir ziemlich zu wider. Da wird diese „Ware Weihnacht“ zelebriert und droht die „wahre Weihnacht“ aufzufressen. Und wie gross dabei der Raum der Kommunikation ist, darf mindestens in Frage gestellt werden. Wenn Schenken zum hastigen Tauschhandel bestimmter Konsumgüter wird, ist das nicht die Form von Kommunikation, die ich mir wünsche.

Wenn hingegen unser Sohn von seiner Gotte einen Gutschein für einen gemeinsamen Ausflug kriegt (mit vereinbartem Termin, damit es auch ja zeitnahe eingelöst wird), öffnet das weiten Raum für Kommunikation. Und wenn unsere Tochter mit ihrem Götti einen Kletterkurs belegen darf, stehen gemeinsames Erlebnis, Kommunikation und Beziehungspflege im Vordergrund – und nicht die „Ware Weihnacht“. Das gefällt mir!

Warum feiern Sie Weihnachten?

Und was ist die „wahre Weihnacht“ für Sie? Es erschreckt mich, wenn in einer Strassenumfrage viele spontan gar nicht sagen können, warum wir überhaupt Weihnachten feiern.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=pHzdoGR2Hy8[/youtube]

Für mich hat die wahre Weihnacht sehr viel mit Gemeinschaft und Kommunikation zu tun. In doppelter Weise: Einerseits ist da die Gemeinschaft als Familie.

Anderseits – und hauptsächlich – erinnert uns der christliche Feiertag daran, dass Gott uns Menschen durch die Geburt seines Sohnes Jesus Christus beschenkt hat. In diesem Geschenk hat Gott das Wunder der nah- und fassbaren Kommunikation zwischen ihm und seinen Geschöpfen möglich gemacht: In Jesus spricht Gott zu uns – und zwar von Mensch zu Mensch; und doch bleibt es Gott, der da mit und zu uns spricht. Was für ein Geschenk!

Das Geschenk ist aber noch viel grösser: Mit der Geburt Jesu ist uns Gemeinschaft mit dem Göttlichen geschenkt. Gott bietet uns Frieden – seinen Shalom – an. Ein grösseres Weihnachtsgeschenk gibt es nicht!

Die Engelsbotschaft ist auch für uns eine Hoffnungsbotschaft:

„Fürchtet euch nicht! Ich verkünde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit großer Freude erfüllt: Heute ist für euch in der Stadt, in der schon David geboren wurde, der lang ersehnte Retter zur Welt gekommen. Es ist Christus, der Herr. Und daran werdet ihr ihn erkennen: Das Kind liegt, in Windeln gewickelt, in einer Futterkrippe!“
Auf einmal waren sie von unzähligen Engeln umgeben, die Gott lobten: „Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.“

 

 

Im GlücksBlog schreibe ich zu den fünf Bereichen, die zu einem Leben in Zufriedenheit gehören. Diese Woche geht es um den Bereich Reiches Sozialleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.