Gute Absichten sind zu wenig

„Sozialwerke und NPO’s sind im besten Fall ineffektiv, im schlimmsten Fall sind sie schädlich!“ (Harvard Strategy Professor Michael E. Porter)

Letztes Wochenende hatte ich zusammen mit meiner Frau Brigä anlässlich des EGW Jahresfestes die Möglichkeit, ein kreatives, interaktives und generationenübergreifendes Spiel mit 400-500 Teilnehmenden zu leiten. Unser Ziel war: Vom 1. Klässler bis zum Urgrosi alle zu motivieren, in ihrem Umfeld einen sozial-diakonischen Beitrag ihren Möglichkeiten, Leidenschaften und Interessen entsprechend zu leisten.
Werden die Impulse nachhaltig sein? Wir hoffen es natürlich!
Viel zu oft scheitern nämlich unsere edlen Absichten an der Umsetzung. In seinem interessanten Referat „Strategy and Leadership“ gab der Harvard Professor Michael E. Porter am Leadership Summit 2007 zu bedenken, dass viele Sozialwerke, Kirchen und andere NPO’s zwar gute Absichten hätten, in der strategischen Umsetzung jedoch völlig versagen. Ein Beispiel, das er erwähnte: „Wenn die Ausgabe einer einzigen Mahlzeit eine Obdachlosenorganisation 100 Dollar kostet, wäre es besser, den Obdachlosen Essensgutscheine für die umliegenden Restaurants zu verteilen.“
Mit einem anderen Beispiel zeigte der Referent eindrücklich auf, dass gute Absicht allein zu wenig ist: Gibt man HIV-Patienten Aids-Medikamente, kontrolliert aber die tägliche Einnahme nicht, werden diese Medikamente mit der Zeit nutzlos und es braucht viel teurere Medikamente. Die Abgabe von Medikamenten reicht also nicht. Fazit: Die beste Aidshilfe ist nicht nur Aidshilfe.
Einige Anregungen von Michael E. Porter:

  • Etwas Gutes tun ist nicht schwer, aber effektiv Gutes tun, ist schwer.
  • 2 grundsätzliche Fragen: Wem wollen wir dienen? Wie wollen wir dienen?
  • Keine Einzelperson und keine Organisation kann alle Bedürfnisse stillen, selbst wenn wir das möchten.
  • Wie können wir das Beste aus den uns anvertrauten Ressourcen erreichen? Wir sind verantwortlich dafür, was wir aus den uns anvertrauten Gütern machen.
  • Nicht Armut bekämpfen, sondern Jobs, Einkommen, Wohlstand schaffen.
  • Nicht gegen Negatives arbeiten, sondern Positives, Chancen erkennen und nutzen.
  • Hilfe zur Selbsthilfe!
  • Nicht alle Probleme lösen wollen, aber was man tut, ganzheitlich tun.
  • Gefahr: Wo keine Ziele sind, ist alles okay! Zu viele verschiedene oder gar gegensätzliche Ziele lähmen uns!
  • Positiv in unser Umfeld schauen und erkennen, was wir an Wirkung (Dienst mit Auswirkung) für unsere Umgebung schaffen können.

Wie fällt unser ehrliche Blick in den Spiegel aus? Sind wir gut im Gutes tun? Erzielen unsere zwar bemerkenswerten Aktivitäten auch wirklich die erwünschten Resultate?

Kennen Sie Ihre Stärken?

Bau auf deine Stärken und halte deine Schwächen „in Schach“.

Marcus Buckingham



Eines der herausragenden Referate am Leadership Summit 2007 war der Vortrag von Marcus Buckingham mit dem Titel „Go Put Your Strengths to Work“. Auf der einen Seite ist Buckingham ein grossartiger und sympatischer Kommunikator, dem man einfach gerne zuhört, zudem vermittelt er andererseits eine wichtige Botschaft: Setz deine Stärken ein!

Was eigentlich simpel und selbstverständlich tönt, geschieht tragischerweise viel zu selten: Gemäss Studien fixiert sich die Mehrheit der Menschheit auf ihre Schwächen statt auf die Stärken und nur gerade 17 % der Arbeitnehmer können ihre Stärken am Arbeitsplatz voll einbringen.

Unsere Schwächen-orientierte Gesellschaft lebt nach dem Motto: „So lange ich nichts sage, bin ich mit deiner Arbeit zufrieden.“ Mit anderen Worten: Wir fixieren das Negative, suchen die Fehler. Und dadurch setzen wir dann all unsere Energie darauf, ja keinen Fehler zu begehen.

Doch was könnte geschehen, wenn wir unsere Stärken identifizieren, wenn wir erkennen, wo wir gut sind und was wir gerne tun? Und was könnte geschehen, wenn wir unsere Stärken nicht nur herausfänden, sondern diese auch in unserem (Arbeits-)Alltag einbringen würden?

Ein erster Schritt kann sein, dass wir lernen, über Stärken zu sprechen – die eigenen und die der anderen. Warum immer nur sagen, was nicht gut ist? Uns und unserem Umfeld wird es besser gehen, wenn wir einander ertappen, wenn uns etwas gut gelingt, und wir uns regelmässig in unseren Stärken ermutigen!

Kennen Sie Ihre Stärken und können Sie diese einbringen?

Hier noch einige Zitate von Marcus Buckingham:

„Menschen sind unser Kapital – wenn sie nach ihren Stärken arbeiten.“

„Um Erfolg zu lernen, studiere Erfolgreiche, nicht Versager.“

„Das Risiko, nicht auf deine Stärken zu setzen und Neues zu wagen, ist grösser, als etwas zu wagen.“

„Stärke ist nicht nur was wir gut können, sondern auch gerne tun!“




Sie wollen Ihre Stärken identifizieren? Wie wärs mit einem Leben in Balance-Coaching?

Orte der Inspiration

Ich brauche Orte und Leute, die mich inspirieren und motivieren. Im Alltag finde ich diese „Momente der Inspiration“ in einem guten Buch, dem Reflektieren und Tagebuchschreiben in der freien Natur (am Liebsten ausgerüstet mit einem feinen Capuccino am wunderschönen Bielersee) oder in inspirierenden Gesprächen mit „positiven“ Mitmenschen sowie einer interessanten Runde von Freunden bei einem guten Essen (deshalb laden wir zum Beispiel regelmässig zu einem sogenannten „Eat ’n‘ Meet“ Abend ein).
Doch von Zeit zu Zeit brauche ich auch aussergewöhnliche „Orte der Inspiration“. Ein solcher Ort ist für mich der Leadership Summit von Willow Creek in der Nähe von Chicago, USA. Was mich dort immer wieder inspiriert, ist der ansprechende Mix von lebendiger, zeitgemässer, offener und doch im Glauben fest verankerten Kirche, enorm hoher Qualität gepaart mit erfrischender und ansprechender Kreativität und natürlich von den Top-Referenten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Unterhaltung und Kirche.
Letzte Woche war es wiedermal soweit: Zusammen mit meiner Frau inhalierte ich in Chicago Inspiration, Motivation und Fachwissen von Grössen wie Jimmy Carter, Richard Curtis (Drehbuchautor von Notting Hill), Colin Powell, Michael E. Porter (Professor an der Harvard Business School) und Marcus Buckingham.
Zum Leadership Summit fest dazu gehört Bill Hybels. Er hat den Summit lanciert und hat die Willow Creek Kirche vor über 30 Jahren gegründet.
Um Orte und Leute der Inspiration ging es auch in einem der Referate von Bill Hybels (Whatever You Do, Inspire Me!). Einige Gedanken aus diesem Vortrag:

  • Als Führungskraft bin ich alleine für meine Inspiration und Motivation zuständig.
  • Darum muss ich mich mit Leuten umgeben, die mich inspirieren und anspornen.
  • Ich muss meine Mission (Berufung) sowie meine Stärken klar kennen.
  • Im weiteren helfen uns Bücher, aussergwöhnlich inspirierende Leute und topmotivierende Events, unsere Energie- und Motivationslevel hoch zu halten.
  • Auch so simple Dinge, wie „körperliche Disziplin“, „motivierende Arbeitsumgebung“, „guttuende Freizeitaktivitäten“ und den „persönlichen Glauben frisch halten“, gehören zur Selbstmotivation.

Wo sind Ihre Orte der Inspiration? Haben Sie Leute um sich, die Sie anfeuern und motivieren?

Nicht besiegen und doch gewinnen

„Wenn Frieden nicht jetzt beginnt,
beginnt er nie.“

„Nur wer selbst nicht reich und mächtig sein will,
kann anderen helfen, dass sie aufhören,
arm und ohnmächtig zu sein.“

„Wolle deinen Gegner nicht besiegen,
suche ihn zu gewinnen.“


Diese Zitate stammen von Jörg Zink. Sie sind mir begegnet, als ich kürzlich seinen Aufsatz „Das Gottesbild Jesu und die Ethik des Lassens“ gelesen habe.

Unausgeglichene Führungspersönlichkeit

„Wenn eine Führungspersönlichkeit zwar die Instrumente der Organisation und Kontrolle beherrscht, aber persönlich unausgeglichen und unbeherrscht ist, kann sie in ihrem Unternehmen zwar kurzfristig Kosten einsparen, aber auf Dauer wird sie das Unternehmen mit ihrer Unreife infizieren und die Motivation der Mitarbeiter bremsen.“
Anselm Grün

Darum ist es so wichtig, ein Leben in Balance zu führen.

Meine Zeit optimal nutzen

„Für ein erfolgreiches Zeitmanagement ist der Kompass wichtiger als die Uhr.“ (Stephen Covey)

Wenn die Richtung nicht stimmt, kannst du zwar sehr schnell unterwegs sein, jede Minute verplanen und deine Effizienz im Sekundentakt analysieren.
Trotzdem wirst du nie an deinen Zielen ankommen!
Lieber zuerst den inneren Kompass, den Lebenskompass ausrichten und dann mit viel Ausdauer in die richtige Richtung losgehen.

Einige Zeitmanagement Grundsätze:

  • Aktivität ist nicht gleich Leistung
  • Nicht hart, sondern smart arbeiten
  • Gut organisiert statt frustriert
  • Nach Prioritäten agieren, nicht auf Dringlichkeiten reagieren

Und hier noch einige nicht unbedingt neue, aber immer wieder nützliche Tipps für einen sinnvollen Umgang mit dem kostbaren Gut „Zeit“ (Quelle: Equip):

  • Eine Aufgabenliste erstellen
  • Prioritäten festlegen
  • Perfektionismus vermeiden
  • Alles in Frage stellen
  • Herausforderungen annehmen
  • Unordnung vermeiden
  • Unangenehme Pflichten nicht aufschieben
  • Unterbrechungen und Ablenkungen reduzieren
  • Sich bei Schwächen durch andere ergänzen lassen
  • Einen Terminkalender benutzen

Interessiert an einem „Leben in Balance“? – Besuchen Sie unsere Homepage www.motivation-training.ch

Menschen führen – Leben wecken

„Führung heisst, die Menschen zu motivieren, sie zu beflügeln, sie zur Kreativität ermutigen.“ (Anselm Grün)

Mit Begeisterung habe ich diese Woche das Buch „Menschen führen – Leben wecken“ von Anselm Grün gelesen. Was der Benediktinermönch unter dem Motto „Führen durch Menschlichkeit“ auf den knapp 130 Seiten schreibt, fasziniert und motiviert mich. Als Grundlage für seine Ausführungen dient Anselm Grün das 1500 Jahre alte benediktinsche Führungsmodell. Hauptaussage: Wer führen will, muss erst sich selbst führen können. Wir führen zuallererst durch unsere Persönlichkeit – und erst danach geht es um die praktischen Leadership– und Managementinstrumente.

Und hier eine kleine Kostprobe und eine wunderbare Definition von Führung:

„Führen ist etwas Aktives. Führen lockt im einzelnen das Leben hervor, das in ihm schlummert. Es motiviert den Mitarbeiter, die Gaben, die Gott ihm geschenkt hat, zu entfalten. Führen ist die Kunst, den Schlüssel zu finden, der die Schatztruhe des Mitarbeiters aufschliesst und ihm das Gefühl vermittelt, dass in ihm viele Möglichkeiten und Fähigkeiten stecken. Führen heisst, die Lust zu wecken an der Entfaltung der eigenen Fähigkeiten und am Dienst für die Gemeinschaft.“
(Anselm Grün in „Menschen führen – Leben wecken“, Seite 51)


Interessiert an einem „Leben in Balance“? – Besuchen Sie unsere Homepage www.motivation-training.ch

Leidenschaft

„Tue nie etwas halb, sonst verlierst du mehr, als du je wieder einholen kannst.“
Louis Armstrong (1900-1971), US-amerikanischer Jazz-Sänger und -Trompeter

Halbe Sachen bringen uns nicht weiter. Menschen, die ohne Leidenschaft einer Tätigkeit nachgehen, werden mehr Leute langweilen als begeistern!


Interessiert an einem „Leben in Balance„? – Besuchen Sie unsere Homepage www.motivation-training.ch

"Arbeit war sein Leben"

Eine Zeit lang war der Begriff „WorkLife-Balance“ hoch im Kurs. Heute spricht man lieber nur noch von „Life-Balance“. Das macht Sinn! Denn: Wer will schon in einer fortlaufenden Konkurrenz von Arbeit hier und Leben da seinen Alltag jonglieren? Das Leben ist grundsätzlich ein Balanceakt und die Arbeit ist Teil von diesem Leben. Sie ist ein Lebensbereich – nicht mehr und nicht weniger.
In Anlehnung an die Lebensaufgaben in Alfred Adlers Individualpsychologie denke ich bei Life-Balance an eine Ausgewogenheit der folgenden fünf Lebensbereiche:

  • Arbeit: Mein Job – Befriedigung in meiner beruflichen Tätigkeit
  • Liebe: Meine Partnerschaft, meine Familie – eine erfüllende Partnerschaft und ein positives Familienleben
  • Gemeinschaft: Meine Freunde und mein Engagement für die Allgemeinheit – mein Platz in der Gesellschaft finden
  • Selbst: Mein Körper, mein Geist und meine Emotionen – eine positive Selbstentwicklung
  • Spiritualität: Mein Lebenssinn – die grossen Fragen des Lebens für mich klären

Wenn es also heisst „Arbeit war sein Leben“, frage ich mich, was diese Person aus den anderen vier Lebensbereichen gemacht hat. Life-Balance, ein Leben in Balance, ein ausgewogenes Leben hat alle fünf Lebensbereiche vor Augen und lässt keine der Lebensaufgaben verkümmern.

Interessiert an einem „Leben in Balance„? – Besuchen Sie unsere Homepage www.motivation-training.ch

Über die Kunst, sich selbst zu führen

„Viele wollen lieber die Welt verändern, weil sie unfähig sind, sich selbst zu verändern.“ (Scott Turrow)

Bei Leadership, Menschenführung oder Management denken wir meistens daran, wie wir als Vorgesetzte andere Menschen führen. Doch dies ist eine verkürzte Sicht von Leadership. Wer andere Menschen führen will, muss zuerst lernen, sich selbst zu leiten. Dies ist die erste und wichtigste – und am meisten vernachlässigte – Aufgabe einer Führungsperson. Neben der Selbstführung und dem „Leiten nach unten“ gibt es noch zwei weitere Dimensionen der Führung: Leiten nach oben (Vorgesetzte) und das Führen auf horizontaler Ebene (Kollegen, Mitarbeiter auf derselben Stufe).
Dee Hock, Gründer der Visa-Karte, wagte es in einem Leadership-Artikel (The Art of Chaordic Leadership) in Prozenten auszudrücken, in welche Führungsaufgabe wir uns in welchem Umfang investieren sollten. Seine Aufteilung mag überraschen, zeigt jedoch mehr als deutlich, welche Prioritäten wir zu setzen haben:

  • 50 % Self-Leadership
  • 25 % Führen nach oben
  • 20 % Horizontale Führung
  • 5 % Führen nach unten

Wie das Zitat oben anzeigt, neigen wir dazu, lieber die ganze Welt um uns herum verändern zu wollen, statt an sich selbst zu arbeiten. Genau darum ist es angebracht, dass wir die Hälfte unserer Energie in die Selbstführung investieren.

  • Wie steht es um meinen Charakter?
  • Lebe ich integer, richte ich mich nach meinen eigenen Werten, kenne ich meine moralischen Massstäbe?
  • Passt mein Handeln zu meinen Worten?
  • Was ist meine (Lebens)Vision oder Berufung?
  • Bin ich mit Leidenschaft dabei?
  • Lebe ich in gesunder Balance?
  • Lerne ich tagtäglich dazu, erweitere mein Wissen und meine Kompetenz?

Sich selbst zu führen ist eine komplexe, nicht einfache und nie endende Aufgabe. Doch in der heutigen Zeit ist „Self-Leadership“ das A und O jeder Führungskraft. Wer nur aus seiner Position führt und sich damit begnügt, seine Macht als Vorgesetzter auszuspielen, wird nicht nur eine unbeliebte, sondern auf lange Sicht auch eine wenig erfolgreiche Führungskraft sein.
Wer heute als Leader Erfolg haben will, muss seine Mitmenschen inspirieren, in ihnen eine Leidenschaft wecken und als gesamte Person überzeugen. Und da ist Sozial- und Selbstkompetenz mindestens so wichtig wie Fachkompetenz. Ganz im Sinn von: „Was du bei anderen anzünden willst, muss zuerst bei dir brennen.“
Bill Hybels, Gründer und Senior Pastor der Willow Creek Kirche in Chicago, USA, wurde einmal folgenden Rat mit auf den Weg gegeben: „Das Beste was du deiner Organisation geben kannst, ist ein gesundes, energiegeladenes und geistlich intaktes Selbst.“
Egal ob in der Wirtschaft, im sozialen Bereich, in Kirche oder Politik: Das Beste, was wir unseren Mitmenschen und unseren Organisationen geben können, ist ein gesundes Selbst, ein Leben in Balance.
Ich selbst versuche einmal wöchentlich meine „Self-Leadership“-Mappe mit der Aufschrift „I have a dream“ zu schnappen und mich für etwa 2 Stunden in den Wald oder an den Bielersee zurückzuziehen. Nebst meinen Jahreszielen und dem Tagebuch gehören zu meiner Standartausrüstung für solche Selbstleitungs-Zeiten ein Buch, das meine Persönlichkeit entwickelt, sowie eine Bibel.
Wie sieht es mit Ihrer Selbstführung aus? (=> Umfrage)