Mit dankbarem Herzen die Welt verändern

Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
Sir Francis Bacon 

Kommenden Sonntag, am eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag, geht in der Schweiz das Jahr der Dankbarkeit zu Ende. Während einem Jahr stellten unterschiedliche Partner einen Wert, der oft als selbstverständlich gilt und doch immer wieder vergessen geht, ganz besonders ins Scheinwerferlicht. Es war unser Ziel, dass eine Kultur des Dankes und der Wertschätzung an die Stelle von Unzufriedenheit und Nörgeln tritt.

Ist uns das gelungen? Hat sich unser Land in diesem Jahr der Dankbarkeit verändert? Ich bin überzeugt davon! Die kühnsten Träume, dass eine breite Danke-Koalition gemeinsam auftritt und die Gesellschaft mit dem Danke-Virus durchdringt und die Schweiz dadurch tatsächlich ein spürbar lebenswerterer Ort wird, haben sich leider nicht erfüllt.

Doch wer sich auf das Danke-Abenteuer einliess, erlebte, dass Dankbarkeit effektiv die Welt verändert. Zuerst die eigene kleine Welt, dann die Welt der Familie, meiner Gemeinschaft und von da kann es sogar noch weitere Kreise ziehen.

In besonderer Erinnerung bleibt mir die Familie, die zum Erntedank eine Vase im Wohnbereich aufstellte und jedes Familienmitglied auf Zettelchen notierte, wofür es dankbar ist. Die kleinen Kinder kamen voll in Fahrt: Zuerst wurde aufgeschrieben, was im Garten alles geerntet werden konnte und schon bald füllte sich die Vase mit ganz vielen Danke-Zetteln – weil es immer einen Grund zum Danken gibt, wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht.

Ich bin dankbar, dass auch mein GlücksBuch einen Beitrag zur Dankbarkeit leisten durfte. Eine besonders tolle Geschichte in diesem Zusammenhang: Eine Frau studierte immer wieder den Stellenmarkt und dachte, eine Jobveränderung würde eine grössere Zufriedenheit mit sich bringen. Doch als sie über sich und den Job reflektierte, wurde ihr bewusst, dass die jetzige Stelle ja eigentlich schon sehr viel von dem, was ihr wichtig ist, mit sich brachte. Sie wurde neu dankbar – und dadurch auch zufrieden – mit ihrer Arbeitsstelle.

Eine grosse Stärke vom Jahr der Dankbarkeit war und ist, dass in vielen Gemeinschaften und Kirchen Dankbarkeit zum Thema gemacht wurde. Ob das nun das Nachdenken über den Wert der Dankbarkeit in einer Predigt oder Gesprächsgruppe war, eine Gemeindefreizeit, die sich um dieses Thema drehte, oder auch konkrete Aktionen, mit denen der Feuerwehr, den Politikern oder den Lehrpersonen gedankt wurde.

Schön fand ich die Idee, 5 Franken zu investieren um jemandem Dank und Wertschätzung auszudrücken. Und weil geteilte Freude doppelte Freude und gesunder Ansporn für weitere solche Aktionen ist, wurden die Leute eingeladen, ihre Erfahrungen in einer WhatsApp-Gruppe zu teilen.

Besonders gut gefallen mir auch spontane, überraschende Aktionen der Dankbarkeit. Wie die der Person, die kürzlich erzählte, was sie erlebt hatte: Als sie durch die Stadt schlenderte gefiel ihr ein Schaufenster besonders gut. Statt sich nur still darüber zu freuen, betrat sie das Geschäft, machte dem Personal ein Kompliment und bedankte sich für das ansprechende Schaufenster. Das wirkte! Nicht nur der Tag des Geschäftspersonals war gerettet, auch die Frau selbst, war voller Freude nach dieser spontanen Aktion.

Eben: Ein dankbares Herz verändert die Welt!

Persönlich habe ich mit Dankbarkeit viele gute Erfahrungen gesammelt: Der Fokus auf das Gute tut mir gut, verändert etwas, bringt mehr Freude in mein Leben. Doch leider gelingt es auch dem Schweizer Geschäftsstellenleiter vom Jahr der Dankbarkeit nicht in jeder Situation, ein dankbares Herz zu bewahren. Wir alle sind umgeben von Situationen, die wir nicht verstehen und die uns irritieren. Manchmal heisst Dankbarkeit vielleicht auch, das Gute zu schätzen und das Schwierige konkret (um) zu gestalten. Der Wert der Dankbarkeit sollte nicht Vorwand sein, nötige Veränderungen hinauszuschieben. 

Meine Herausforderung über das Jahr der Dankbarkeit hinaus wird es also sein, ein dankbares Herz zu bewahren, all das Gute in meinem Leben wert zu schätzen und dort Veränderungen einzuleiten, wo Dinge nicht so sind, wie sie sein sollten.

 

Mein Blogbeitrag dieser Woche dreht sich um den Lebensbereich “Spiritualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.