Ein Feuer entfachen

Menschen bilden bedeutet nicht,
ein Gefäß zu füllen,
sondern ein Feuer zu entfachen.

Aristophanes (um 450 – 385 v.Chr.)

Im Zeitalter von Wikipedia ist das Wissen der Welt oft nur ein Mausklick von uns entfernt – und das erst noch praktisch kostenlos.

Dies war zur Zeit von Aristophanes noch anders. (Keine Ahnung, wer Aristophanes ist? Kein Problem, Wikipedia weiss es.) Und trotzdem hat er schon rund 400 Jahre vor Christus angedeutet, um was es bei Bildung nicht geht. Wenn er schreibt, es gehe nicht darum, ein Gefäss zu füllen, interpretiere ich das so, dass es bei der Bildung nicht in erster Linie um Wissensvermittlung geht.

Das mag in der Zeit von Aristophanes eine mutige Aussage gewesen sein. Wenn Wissen nicht einfach so frei verfügbar ist wie zu unserer Zeit, ist das Wissen sehr wohl schnell einmal das grösste Kapital, das jemand besitzt. Anders ausgedrückt: Vor Internet und Wikipedia spielte es schon eine Rolle, ob das „Gefäss gut gefüllt“ war oder nicht.

Trotzdem scheint Aristophanes geahnt (oder beobachtet) zu haben, dass Wissen alleine nicht glücklich macht. Was der Mensch vor allem Wissen braucht, ist Leidenschaft. Was ein Mensch aus Leidenschaft tut, tut er selbst dann, wenn es „Leiden schafft“.

Wer viel weiss, mag ein wandelndes Lexikon sein, kann mit seinem Wissen imponieren und gewinnt vielleicht bei „Wer wird Millionär?“ (übrigens, sogar darüber gibt es einen Eintrag auf Wikipedia). Doch fehlt die Leidenschaft, dann ist dieser Mensch wirklich ein lebloses Gefäss, das gut gefüllt ist – aber mehr nicht.

Wie sind Sie in der Berufswahl vorgegangen?

Nicht wenige Menschen sind das geworden, was sie sind, weil irgendjemand ein Feuer für eine bestimmte Sache bei ihnen entfacht hat. Mein erster Beruf, Bankkaufmann, habe ich erlernt, weil Zahlen und Banknoten auf eine gewisse Weise meine Faszination auf sich ziehen. Wie das gekommen ist, weiss ich nicht so genau. Ausser, dass ich schon als Kind liebend gerne mein Zimmer zu einem Shop umbaute, meine gesamte Verwandtschaft einlud und ihnen dann zu stolzen Preisen Werbegeschenke verkaufte. (Jetzt wo ich darüber reflektiere, frag ich mich, ob das wohl mit dem Abzocker-Gen zu tun hatte, dass schon manchem Banker zum Verhängnis wurde …)

Bei meinem zweiten Beruf kann ich mich besser daran erinnern, was oder wer das Feuer in mir entfachte. Da waren Jungscharleiter wie Markus oder Rolf, die für mich Vorbilder waren, denen ich nacheifern wollte und die ein Feuer in mir entfachten. So war eine Zeit lang mein Berufswunsch „Profi-Jungscharleiter“. Nun, das war nicht wirklich ein Beruf, trotzdem hat mich dieses Feuer zu dem geführt, was ich heute tue: Auf kreative Art und Weise Menschen in ihrer Lebensgestaltung unterstützen und zusammen mit ihnen nach dem Göttlichen zu fragen.

Bildung kann viel mehr als bloss Gefässe zu füllen, das wusste schon Aristophanes, der, wie alle wissen, die oben auf den Wiki-Link geklickt haben, ein griechischer Komödiendichter war.

Wer in der Bildung tätig ist – ob sein Gegenüber Kinder oder Erwachsene sind, spielt keine Rolle – versteht es hoffentlich, ein Feuer zu entfachen, Leidenschaft und Entdeckergeist zu wecken. Oder, um es in Anlehnung an Anselm Grün zu sagen: Sie finden den Schlüssel zur Schatztruhe der Menschen.

 

Mein  Blogbeitrag dieser Woche dreht sich um den Lebensbereich “Arbeit“.

 Lassen Sie sich von meinem Glücksbuch inspirieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.