Mit vollem Tank unterwegs?

„Wenn dein Leben ein Auto wäre, wärst du gut unterwegs? Oder würdest du mit leerem Tank auf dem Pannenstreifen stehen bleiben?“

Vergangenen Sonntag hielt ich im EGW Biel eine Predigt zum Thema „Was ist ein Christ?“. Dabei verglich ich unser Leben mit einem Auto. Jeder und jedem wurde ein solches „Lebensauto“ anvertraut – auch wenn jedes etwas anders ausschaut. Was machen wir mit diesem Auto? Etwas Sinnvolles? Oder fahren wir blödsinnig im Kreis herum? Und: Mit welchem Treibstoff wird Ihr Auto angetrieben?
Wir können unseren Tank mit vielen guten Dingen füllen, doch ich glaube, es gibt nur einen Treibstoff, der für uns Menschen sowohl umweltfreundlich als auch leistungsstark ist. Vieles, was zwar gut ist, greift in den Herausforderungen des täglichen Lebens auf lange Sicht zu kurz: Familie, gute Freunde, (religiöse) Rituale, Sport und bewusste Ernährung… Diese Dinge helfen uns (und sind ja auch wichtig), doch wenn wir uns ausschliesslich auf Freunde, Rituale und unsere Leistungen verlassen, haben wir aus meiner Sicht den falschen Treibstoff getankt.
Ich glaube, ein Leben in Balance, ein Leben mit vollem Tank, ist nicht über Leistungen oder andere Menschen zu haben: Erst wenn ich an der unversiegbaren göttlichen Zapfsäule angeschlossen bin, werde ich von einem Benzin angetrieben, das hält, was es verspricht.

„Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.“ (Die Bibel, Genesis 2,7)

Gott hat uns als „lebendiges Wesen“ geschaffen. Er gibt uns das Leben, er selbst ist der Treibstoff für mein Leben. Und welchen Treibstoff treibt Sie an?

Mein „Tankstellen-Tipp“: beSINNung in Studen BE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.